Donnerstag, 19. August 2010

Mutigem Opfer wird geholfen

NEUBRANDENBURG (TRO). Ein Schreckensszenario für jeden: Die Autoscheibe ist eingeschlagen, der Rucksack weg. Genau das passierte Robert Degner und seiner Frau am Wochenende (der Nordkurier berichtete). Nach dem gestohlenen Rucksack hielt er in der Umgebung Ausschau, fand ihn ohne Geldbörse wieder und sah einen Jugendlichen beim intensiven Spähen in andere Autos. Doch als Robert Degner den mutmaßlichen Übeltäter zur Rede stellte und festhielt, entwischte dieser.
„Herr Degner ist ein guter, couragierter Zeuge und Opfer zugleich. Von daher passt unsere Hilfe hier sehr gut“, sagt Manfred Dachner vom Weissen Ring. Über den Zeitungsbericht kam der Stellvertretender Landesvorsitzender des Opferhilfevereins mit dem Geschädigten ins Gespräch. Robert Degner sei hilfsbedürftig und so gab es gestern eine finanzielle Hilfe über 200 Euro, um die unfreiwilligen Ausgaben des Opfers zu decken. „Ich finde es gut, dass es sowas gibt und sich jemand um einen kümmert“, sagt Robert Degner.
Viele Opfer würden den Weissen Ring leider noch nicht kennen oder aufsuchen, so Manfred Dachner. Neben dem Geld würde Betroffenen vom Verein oft mit Gesprächen und Betreuung geholfen. In Neubrandenburg sucht der Verein verstärkt nach neuen Mitgliedern.
Couragierter Zeuge: Robert Degner (r.) bekommt im Namen des Weissen Rings 200 Euro Unterstützung von Manfred Dachner, dem ehemaligen Chef der Polizeidirektion Neubrandenburg. FOTO: M. TROTZ