Donnerstag, 18. August 2011

Erbbaupacht gibt Sicherheit

dachnerGATSCH ECK Till Backhaus besucht den einzigen Campingplatz am Tollensesee. Der Minister verspricht dem Verein langfristigen Vertrag und sichere Zukunft.

VON REINHARD WEHDEN
NEUBRANDENBURG. „Jetzt noch schöne sonnige Tage und dann im September einen hervorragenden Altweibersommer.“ Das hat MVLandwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) dem Campingverein in Gatsch Eck versprochen. Es sei zwar seine persönliche Wetterprognose, aber die stütze sich immerhin auf langjährige Erfahrungen. Die Wettervorhersage war allerdings nur die zweitbeste Nachricht, die der Minister dem Neubrandenburger Verein der Naturfreunde Gatsch Eck bei seinem Besuch gemeinsam mit SPD-Ratsherrn Manfred Dachner am Dienstagabend mitbrachte. Die beste: Der Verein bekommt von der Landesforst für sein rund 6,4 Hektar großes Terrain am Tollensesee einen Erbbaupachtvertrag über 30 Jahre und zwar „zu fairen Konditionen“. Der Bodenpreis solle sich an dem in der Region Üblichen messen, versprach Backhaus.

Noch vor dem Vorstand erfuhren Anni und Otto Bräuer – die beiden über 80-Jährigen gehören zum Urgestein des Gatsch Ecker Platzes, wo sie sich vor rund 40 Jahren eine Finnhütte bauten – von dem Erbbaupachtvertrag. Backhaus schaute zu ihnen herein und überbrachte im Gespräch die freudige Nachricht, dass die Perspektive des Erholungsidylls am Tollensesee nunmehr gesichert sei und es Investitionssicherheit gebe. „Wir lösen das Problem heute“, versprach er.
Der Minister gratulierte dem Vorstand unter Leitung von Uwe Neumann, mit der Aufstellung des B-Plans und der Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wulkenzin vor ein, zwei Jahren genau den richtigen Schritt getan zu haben, um dem einzigen Campingplatz am Tollensesee Zukunft zu geben. Bestand vor einigen Jahren noch die feste Absicht, die Fläche wieder als Wald zu bewirtschaften und nur noch bis 2015 die touristische Nutzung zu dulden, so ist jetzt alles in sicheren Bahnen zum Erhalt des Platzes. Zu den bislang 4,77 Hektar kommt sogar noch eine Abrundungsfläche im Süden von 1,36 Hektar als Anschluss zu den zehn Hausbooten. Mit dem B-Plan erhöht sich die Gesamtzahl der Plätze um 40 auf 280. Dabei will man künftig Stellplätze für Caravane und Zelte bevorzugen. Diese Aussichten, wie es bei der abschließenden Diskussionsrunde mit Backhaus im Vereinshaus hieß, hätten dazu geführt, dass alle elf leergezogene Datschen wieder ihre Besitzer hätten und der Zustrom an Camping- und Tagesgästen sich positiv entwickelte. Vor allem die Naturbelassenheit des Platzes am Tollensesee, dessen Bademöglichkeit direkt vorm Zelt und die Ruhe wissen viele zu schätzen. Die Rekordzahlen des Vorjahres werden wegen des Dauerregens zwar in dieser Saison kaum erreicht werden, doch fast 2800 Übernachtungen von Campern aus Deutschland und 100 weitere von Besuchern aus 14 Ländern, darunter mit 78 die meisten aus den Niederlanden und mit drei die wenigsten aus den Golfstaaten, stehen 2011 schon zu Buche. Dazu kommen circa 1000 Tagesgäste.
Dass sie nur über einen mehr als holprigen Gatscher Damm ans Ziel kommen, war ein Diskussionsthema mit dem Minister. Doch der machte dem Verein Mut, über Fördertöpfe beispielsweise aus dem Leader-Programm gemeinsam mit der Gemeinde eine Verbesserung zu erreichen. Bürgermeister Sven Blank (parteilos) signalisierte Bereitschaft. Die nächste Arbeitsrunde, bei der auch die Forst dabei sein wird, wurde gleich vereinbart.
nb_110818_dachner_gatscheck
Die Gatsch Ecker Anni und Otto Bräuer begrüßen vor ihrer Finnhütte Minister Till Backhaus (links) und Manfred Dachner zu einem abendlichen Besuch auf dem Campingplatz. FOTO: REINHARD WEHDEN