Samstag, 17. September 2011

Nordkurier | „Weißer Ring“ kritisiert Polizei

dachner_manfredNEUBRANDENBURG (AS). Im Fall der drei Überfälle auf ältere Bürger am frühen Donnerstagmorgen arbeitet die Kriminalpolizei noch an der Aufklärung, sagte gestern Nicole Buchfink, Sprecherin der Polizeiinspektion. Nach wie vor suche man Zeugen für die brutalen Überfälle durch drei dunkel gekleidete junge Männer in der Oststadt. Hinweise bitte unter 0395 5582 2224 oder @www.www.polizei.mvnet

Unterdessen übte gestern der SPD-Landtagsabgeordnete Manfred Dachner Kritik an der Informationspolitik der Polizei. Dachner ist auch Kreisvorsitzender der Opferhilfsorganisation „Weißer Ring“. Obwohl jetzt die Organisation schneller Hilfsmaßnahmen nötig sei, bekomme man keine Angaben zu den Personalien der drei Opfer, so Dachner.

Nicole Buchfink verteidigte gestern das Vorgehen der Polizei. Die Opfer befänden sich noch in medizinischer Betreuung. Zudem dürfe die Polizei keine Opferschutzorganisation bevorzugen – auch nicht, wenn Dachner selbst bis vor zwei Jahren noch Leiter der Polizeidirektion war oder der jetzige Leiter der Polizeiinspektion, Siegfried Stang, selbst Mitglied im Weißen Ring ist. Alle Opferschutzorganisationen müssten gleichzeitig informiert werden.