Donnerstag, 1. März 2012

FC Hansa ist sich seiner Verantwortung für eine friedliche Fankultur bewusst

Manfred Dachner: Forderung nach schnellen und konsequenten Sanktionen gegenüber Gewalttätern bleibt 

In seiner heutigen Sitzung hat der Innenausschuss die nicht öffentliche Anhörung zu den gewalttätigen Ausschreitungen beim Spiel FC Hansa Rostock gegen FC St. Pauli am 19.11.2011 ausgewertet. Für den innenpolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Manfred Dachner weisen die vom Hansa-Vorstand vorgetragenen Schlussfolgerungen zur Unterbindung der Gewalt in die richtige Richtung: 
„Insbesondere die bundesweit einmaligen pädagogischen Projekte an drei Ganztagsschulen in Rostock sehe ich als vorbildlich an. Diese Kurse, die als Wahlpflichtfach angeboten werden, basieren auf einem gewaltpräventiven Ansatz und vermitteln Werte wie Toleranz, Achtung und Fair Play. Auch der Ausbau der Partnerschaft mit Universität Rostock und Polizei hat mich überzeugt. Eine solche Aufklärungsarbeit bei Jugendlichen über Subkulturen und Ultrabewegungen macht deutlich, dass sich der FC Hansa seiner Verantwortung für eine friedliche Fankultur bewusst ist. Dennoch bleibe ich bei meiner Forderung nach schnellen und konsequenten Sanktionen gegenüber gewaltbereiten und kriminellen Fans. Polizei und Justiz stehen in der Verantwortung, vor und nach dem Spiel für noch mehr Sicherheit der Fans zu sorgen.“