Freitag, 8. Juni 2012

Nordkurier | Manfred Dachner gibt Mandat im Kreistag ab

dachner_manfredNEUBRANDENBURG. Der ehemalige Neubrandenburger PolizeichefManfred Dachner hat sein Mandat im Kreistag aufgegeben. „Ich konnte die Aufgabe zeitlich nicht mehr mit meinen weiteren Verpflichtungen vereinbaren“, begründete der SPD-Politiker seine Entscheidung. Seine Mandate im Landtag und in der Neubrandenburger Stadtvertretung wolle er weiter ausfüllen.

„Es war für mich im vergangenen Jahr nicht absehbar, dass ich in den Landtag komme. Ich war nicht über einen Listenplatz abgesichert“, sagte er. Deswegen sei er auch für den Kreistag angetreten. „Die Arbeit in einem Parlament wird in den Ausschüssen geleistet“, betonte er. Dachner ist in Schwerin Vorsitzender des Petitionsausschusses und Mitglied des Innenausschusses sowie sicherheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. „Allein zur Vorbereitung auf den Petitionsausschuss müssen mehrere hundert Seiten gelesen und viele Behördenauskünfte eingeholt werden“, erläuterte Dachner. Allerdings bleibe er dem Kreistag als sachkundiger Bürger im Ausschuss für Ordnung und Sicherheit erhalten.

Mit Dachner haben bisher insgesamt vier SPDKreistagsabgeordnete ihre Mandate zurückgegeben. Neben dem Malchiner Volker Herold hatten auch der Neustrelitzer Andreas Butzki und der Demminer Rainer Tietböhl, Präsident des Landesbauernverbandes, ihre Mitgliedschaft im Kreistag für beendet erklärt. Nachgerückt sind für die SPD Holger Pflugradt Kerstin Knöfel, Roland Thoms sowie Anja Schewe.

Einen weiteren Wechsel hatte es zu Jahresbeginn bei den Linken gegeben. Statt der Malchinerin Kerstin Mahnke sitzt nun Silke Schulz im Kreistag. jsp