Mittwoch, 27. Februar 2013

Petitionsausschuss besichtigt Wochenendhausgebiet in Graal-Müritz

Die an dem Petitionsverfahren 
Beteiligten diskutieren vor Ort . 
Foto: Landtag M-V
Der Petitionsausschuss hat am 27. Februar 2013 ein Wochenendhausgebiet in Graal-Müritz besucht und sich einen Überblick über die dort vorhandene Bebauung verschafft. Anlass hierfür war die Beschwerde von Eigentümern eines Wochenendhauses, die sich gegen die Bebauung ihrer Nachbargrundstücke mit Einfamilienhäusern über zwei Etagen wandten. Nach Auffassung der Petenten hätten diese Bauvorhaben eine erdrückende Wirkung und würden zu einer Entwertung ihres Grundstückes führen. 

Der Petitionsausschuss hatte zu diesem Vorwurf die Stellungnahme des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus eingeholt und wollte sich nunmehr ein eigenes Bild von der Bebauung in dem Wochenendhausgebiet machen.

Die Mitglieder des Petitionsausschusses stellten fest, dass auf den Nachbargrundstücken der Petenten drei Einfamilienhäuser über 2 Etagen errichtet worden sind. Auch in der näheren Umgebung sind neben den ursprünglich vorhandenen eingeschossigen Wochenendhäusern vereinzelt mehrgeschossige Einfamilienhäuser gebaut worden. Die Gemeinde Graal-Müritz hatte für die in Rede stehenden Bauvorhaben das gemeindliche Einvernehmen verweigert, weil sie der Ansicht war, dass sich die Bauvorhaben sowohl nach der Art ihrer Nutzung als auch hinsichtlich der geplanten Gebäudehöhe nicht in die Eigenart der näheren Umgebung einfügen würden. Die untere Bauaufsichtsbehörde sah dies anders und hatte das gemeindliche Einvernehmen mit der Begründung ersetzt, dass die Vorhaben städtebaurechtlich zulässig seien, sich insbesondere aufgrund der in der näheren Umgebung bereits vorhandenen Gebäude mit einer Höhe wie der der geplanten Vorhaben in diese Umgebung auch einfügen würden.

Das Gebot des Einfügens wurde umfassend mit den anwesenden Vertretern der Gemeinde Graal-Müritz, des Landkreises Rostock und des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus erörtert. Die Mitglieder des Petitionsausschusses brachten im Laufe der Diskussion zum Ausdruck, dass eine frühzeitige Einbeziehung der Nachbarn im Baugenehmigungsverfahren sinnvoll gewesen wäre, um eine Lösung im Interesse aller Beteiligten herbeizuführen.

Der Petitionsausschuss wird die Ortsbesichtigung in einer seiner kommenden Sitzungen auswerten und über das weitere Verfahren beraten.