Montag, 25. April 2016

Stadtteilrundgang & Bürgerforum Oststadt


Beim Ablaufen der gemeinsam festgelegten Route konnten wir uns ein gutes Bild vom Quartier machen. Die ungepflegten brachliegenden Flächen Juri-Gagarin-Ring/Ecke Humboldtstraße oder Ziolkowskistraße/Ecke Kepplerstraße und die desaströse Sportanlage lagen ebenso auf unserem Weg wie der traurige Anblick des Märchenbrunnens.

Trotz der großen Frühjahrsputzaktion mit der Regionalen Schule, sah man immer noch überall Müll in den Hecken und Sträuchern. Bemängelt wurde die geringe Zahl an Papierkörben, zum Beispiel befinden sich vor der Beruflichen Schule gar keine.

Neben Sauberkeit und Ordnung ist für die BürgerInnen der Verkehr in der Oststadt ein wichtiges Thema. Sei es die Lärmbelastung in der Carlshöher Straße, der Mangel an gebührenfreien Parkplätzen oder das wilde Parken auf Brachen oder in Feuerwehrzufahrten. Für den Märchenbrunnen wurde der große Wunsch geäußert, ihn in einen zentralen Platz oder Park zu integrieren und so zu retten.

Wir haben uns viele Notizen gemacht und Hausaufgaben mitgenommen. Ich bedanke mich bei allen Anwesenden für die angenehme Atmosphäre. Ein besonderer Dank gilt Frau Petzold vom Stadtteilbüro Oststadt Neubrandenburg und Christoph Biallas für die Fotos.

1. Teil Stadtteilrundgang Oststadt. Wir sprechen Probleme an und planen danach die Route.





Fehlende Fußgängerwege
Müll in Hecken und Sträuchern!
Nicht gepflegte brachliegende Flächen
Spielt hier noch ein Kind?
Noch mehr Müll!
Relikte vergangener Zeiten am Sportplatz.

Das traurige Dasein des Märchenbrunnens.
In einer Auswertungsrunde werden konkrete Verabredungen getroffen, wie wir mit den aufgeworfenen Fragestellungen umgehen werden.